Vita

 

Ich bin 1963 in Stuttgart in eine Musikerfamilie hineingeboren. Mutter und Vater waren Berufsgeiger, Oma Klavier- und Geigenlehrerin. Als Kind lernte ich Geige, Cello und Klavier.

Studienorte:

Esslingen, Stuttgart, Düsseldorf, Köln, Amsterdam und Paris.

Studeingänge:

Kirchenmusik A

Künstlerische Reife Orgel

Instrumentalpädagogik

Cembalo

Konzertfach Orgel (Stipendium Amsterdam)

Clavichord (Stipendium Amsterdam)

Lehrer und Meisterkurse

In verbundener Dankbarkeit jenen, von denen ich lernen durfte!

Orgel:

Marie-Claire Alain, Jaques van Oortmerssen, Ewald Kooiman, Harald Vogel,

Jon Laukvik, Helga Schauerte, Kurt Lueders, Christoph Schoener, Andreas Rothaupt,

Martin Strohäcker, Gustav-Adolf Krieg, Wolfgang Stockmeier, Konrad Voppel,

Ulrich Böhm, Jürgen Schwab, Martin Tiemann, Ulrich Stierle.

Cembalo:

Hugo Ruf, Gustav Leonhardt.

Clavichord:

Menno van Delft, Harald Vogel, Christopher Hogwood.

Klavier:

Pi-hsien Chen, Friedemann Rieger, Frau Keck-Spahn, Meta Fluhrer- Rácz,

Marianne Fluhrer.

Orchesterleitung/ Ensemble:

Volker Hempfling, Leonard Bernstein, Konrad Junghänel, Jürgen Schmeer,

Meta Fluhrer- Rácz, Marianne Fluhrer.

Cembalobau

Um zum Bau von Cembali wechseln zu können, war ein langes Lernen nötig.

Tischlerlehre

Kunsttischler

Möbelrestaurierung

Lehrjahre Cembalobau

Wanderjahre Cembalobau, Restaurierung originaler Instrumente

Wanderjahre Museen, historische Tasteninstrumente untersuchen

Weiterbildungen mit Zertifikat:

Vergolden, Kerbschnitzen, Drechseln, Eckverbindungen, Bau von Profilhobeln, Bogenbau.

Seit 2005 in eigener Werkstatt als Cembalobauer tätig

Seit 2012 zusätzlich in der Behindertenbetreuung tätig

nach oben

Lebenslauf in Fotos

 
In der Familie wurde Kammermusik gemacht. Hier spiele ich Violine
 

nach oben

 
Studienzeit: Joe spielt ein italienisches Spinett von Merzdorf. Später kam es zu meinem Lehrer, Hugo Ruf.
 

nach oben

 
beim Üben auf meinem Clavichord von Jean Tournay.
 

nach oben

 
Gustav Leonhardt gibt ein Konzert auf meinem Clavichord
 

nach oben

 
Während des Kirchenmusikstudiums hatte ich eine sehr schöne Hausorgel von Reil. Dieselbe steht in der Musikhochschule Bremen. Später verkaufte ich sie an Prof. Radulescu nach Wien.
 

nach oben

 
Während meines Orgel-Stipendiums bekam ich Unterricht in St.Bavo Kerk, NL.
 

nach oben

 
Der Spieltisch des wunderbaren Instruments
 

nach oben

 
Zum Training der romantische Spielart wanderte ich nach Paris, um die Orgeln von Cavaillé-Coll kennen zu lernen
 

nach oben

 
Ich habe fast alle wesentlichen historischen Orgeln gespielt. Hier die Trostorgel in Altenburg
 

nach oben

 
Die Trostorgel von Altenburg
 

nach oben

 
Die G. Silbermannorgel in Ponitz
 

nach oben

 
Die G. Silbermannorgel in Fraureuth
 

nach oben

 
Ich beschloß, Cembalobauer zu werden. Ein langer Weg begann
 

nach oben

 
Grassimuseum, am Pedalclavichord von Gerstenberg. Das Baby ist meine Tochter.
 

nach oben

 
Ich habe oft Pedalclavichorde gespielt. Hier eine Gerstenbergkopie von Joel Speerstra.
 

nach oben

 
Mein Ausbilder sagte immer wieder: Nicht mit dem Drechseleisen schaben, sondern schneiden. „Sei ein Schneider!“ Heute bin ich ein „Schneider“
 

nach oben

 
Die Restaurierung historischer Tasteninstrumente verlangt viel Wissen und Feingefühl. Hier ein Streicherflügel.
 

nach oben

 
Joe beim Hobeln eines italienischen Cembalos. Benutzt wird ein historischer Schiffshobel
 

nach oben

 
Beim Stimmen und Regulieren eines Clavichords von Keith Hill.
 

nach oben

 
Mein Clavichord nach anonymem Vorbild stand einige Zeit in der Musikhochschule Bremen. Die Studenten von Harald Vogel spielten gerne darauf.
 
Firmeninformationen  
Atelier Joe Rácz

Hatzfelder Str. 6
D-35116 Hatzfeld
Deutschland
Telefon: +49(0)64 67 / 91 59 930
Website: www.cembalo-clavichord.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben